Immer auf dem neuesten Stand

An dieser Stelle informieren wir Sie immer aktuell zu laufenden Diskussionen oder wichtigen Erkenntnissen aus der medizinischen Forschung und der klinischen Praxis.

40 Jahre nachdem der erste Mensch durch eine Befruchtung außerhalb des Körpers gezeugt wurde, sind auf dem diesjährigen Jahreskongress der europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie (ESHRE) in Barcelona weltweite Daten zu dieser auch als Reagenzglasbefruchtung (IVF = In vitro-Fertilisation) bezeichneten Form der Kinderwunschtherapie vorgestellt worden (Hum. Reprod. 2018;33(Suppl.):O145). International und in Deutschland hat die Zahl durchgeführter Therapiezyklen und...

[mehr ...]

Kürzlich wurde eine neue, von Vertretern verschiedener internationaler Fachgesellschaften wie auch der Europäischen Gesellschaft für Fortpflanzungsmedizin und Embryologie (ESHRE) erarbeitete Leitlinie zur Diagnostik und Therapie beim Syndrom polyzystischer Ovarien (PCOS) veröffentlicht. Schätzungsweise ist eine von zehn Frauen in unterschiedlichem Ausmaß von dieser Erkrankung betroffen. Aufgrund der damit verbundenen Zyklusstörungen handelt es sich auch um eine der häufigsten Ursachen für einen...

[mehr ...]

Schon lange ist bekannt, dass Mammakarzinom-Patientinnen infolge einer Chemotherapie oft mit einem kompletten Haarverlust rechnen müssen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass auch unter einer Anti-Hormontherapie, z.B. mit Tamoxifen oder einem Aromatasehemmer (AH), langfristig eine Alopezie beobachtet wird, unter der die Patientinnen psychisch leiden.
Eine Gruppe aus den USA beschäftigte sich in einer retrospektiven Kohorten-Studie mit der Frage, ob eine lokale Therapie diesem Haarausfall...

[mehr ...]

Unter o.g. Motto fand am 18. April 2018 eine Veranstaltung des Zentrums für Gesundheitsethik an der Evangelischen Akademie Loccum in Hannover statt.
2016 war das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) mit der Methodenprüfung der nicht-invasiven Pränataldiagnostik (NIPT) beauftragt worden. In Hannover wurden in Anwesenheit von Experten aus Medizin, Recht und Ethik die Ergebnisse dieser Methodenprüfung präsentiert und...

[mehr ...]

Wissenschaftler vermuten einen Zusammenhang zwischen Zitrusfrüchten und einem verminderten Endometriose-Risiko (Harris et al. Fruit and vegetable consumption and risk of endometriosis. Hum. Reprod. 2018;33:715-727). Die Forscher werteten zwischen 1991 und 2013 im Rahmen der Nurses‘ Health Study II in den USA erhobene Daten aus. In dieser Kohortenstudie fanden sich deutliche Hinweise, dass Patientinnen, die regelmäßig Obst (insbesondere Zitrusfrüchte, auch in Form von Fruchtsäften) konsumieren,...

[mehr ...]

Chemotherapien können zu einer Schädigung der Ovarfunktion führen. Das Ausmaß ist dabei vom Alter der Patientin sowie der Art und Dosis der Chemotherapie abhängig. Bisherige Studien zur Fragestellung, ob eine temporäre Suppression des Ovars durch Gonadotropin-Releasing-Hormon Agonisten (GnRHa)  während einer Chemotherapie zum Fertilitätserhalt beiträgt, ergaben kontroverse Ergebnisse.
Nun wurde erneut eine Meta-Analyse zu diesem Thema publiziert (Lambertini et al. Gonadotropin-releasing hormone...

[mehr ...]

Wir freuen uns, dass wir unseren Patientinnen und Patienten mit einer Nebenniereninsuffizienz ab diesem Jahr eine nationale, strukturierte und standardisierte Schulung anbieten können (Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie).
Diese Schulung ist insbesondere für Patientinnen und Patienten mit einer neu diagnostizierten Nebennierenrindeninsuffizienz auf dem Boden zum Beispiel eines Morbus Addison, einer sekundären Nebenniereninsuffizienz bei Hypophysenerkrankungen, eines...

[mehr ...]

Frauen mit einer BRCA-Mutation haben ein erhöhtes kumulatives Lebenszeitrisiko, an einem Mamma- (56-84%) bzw. Ovarialkarzinom (54%) zu erkranken (1). Untersuchungen ergaben, dass eine prophylaktische bilaterale Salpingoovarektomie die Gesamtmortalität von BRCA-Trägerinnen (mit und ohne Mammakarzinom) senkt, so dass sich immer mehr Frauen zu dieser primären Prävention entscheiden (2, 3). Durch die chirurgisch-induzierte Menopause kommt es allerdings neben akuten klimakterischen Beschwerden...

[mehr ...]