Immer auf dem neuesten Stand

An dieser Stelle informieren wir Sie immer aktuell zu laufenden Diskussionen oder wichtigen Erkenntnissen aus der medizinischen Forschung und der klinischen Praxis.

Die Zahl der Kinder, welche nach einer Kinderwunschbehandlung und hier insbesondere nach einer „künstlichen Befruchtung“ geboren werden, nimmt weltweit seit einigen Jahrzehnten zu. Mit deren Älterwerden gewinnen zunehmend auch Fragen zu ihrer allgemeinen und gesundheitlichen Entwicklung sowie Erkenntnisse über die Fertilität der nachfolgenden Generation an Bedeutung. Die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) wird als Ergänzung der konventionellen In vitro-Fertilisation (IVF) seit 1992...

[mehr ...]

Im Dezember 2017 wurde im NEJM eine große dänische Registerstudie zum Mamma-Ca-Risiko unter hormoneller Kontrazeption publiziert. Diese ergab bei Frauen, die aktuell oder früher ein hormonelles Kontrazeptivum einnahmen, ein bis zu 20% erhöhtes relatives Risiko, an einem Mamma-Ca zu erkranken. Auch die Anwendung eines Levonorgestrel-Intrauterinsystems (LNG-IUS) war hier mit einem erhöhten relativen Risiko assoziiert. Problematisch an der Studie war allerdings, dass keine Adjustierung nach...

[mehr ...]

Aus dem Wissen, dass hormonale Kontrazeptiva den Anti-Müller-Hormon (AMH)-Wert als Marker der ovariellen Reserve bis zu ca. 30% supprimieren können (Bentzen et al. Reprod. Biomed. Online 2012; 25: 612-619), resultierte zwangsläufig die Frage, wie lange man die Medikation absetzen muss, um wieder einen „unverfälschten“ AMH-Wert zu messen. Spekuliert wurde lange über einen Zeitraum von 3-6 Monaten.

Diese praxisrelevante Frage beantwortet nun eine aktuelle prospektive Studie, in der bei 68 Frauen...

[mehr ...]

Um in der aktuellen Situation die Häufigkeit der Praxisbesuche und die Kontaktzeiten zu reduzieren, bieten einige Kolleginnen und Kollegen ab sofort in begrenztem Umfang Videosprechstunden an, für die eine Anfrage z.B. über den Terminplaner auf unserer Homepage möglich ist.

Videosprechstunden können notwendige Termine für Blutentnahmen und Ultraschalluntersuchungen nicht ersetzen, sollen aber als Ergänzung zu unserem sonstigen Sprechstunden-Portfolio dienen.
Eine Videosprechstunde ermöglicht –...

[mehr ...]

Die Inzidenz des PCOS beträgt 10-18% bei Frauen im reproduktiven Alter weltweit. Nicht schwangere Frauen mit einem PCOS weisen 2-3-fache höhere AMH-Werte im Serum auf als Frauen ohne. Die Mehrheit zeigt einen erhöhten LH-Tonus durch eine höhere Frequenz der GnRH-Sekretion. Ob dieses Merkmal primär oder sekundär entsteht, war bisher unbekannt. Nun wurde die Existenz von AMH-Rezeptoren in GnRH-produzierenden Neuronen nachgewiesen: die exogene Gabe von AMH in vitro erhöht die GnRH-Sekretion dieser...

[mehr ...]

Wir möchten Ihnen, unseren Patientinn/en und Kolleginn/en mitteilen, dass wir in unserer Praxis unter strenger Berücksichtigung der vom Robert-Koch-Institut (RKI) empfohlenen Sicherheitsvorschriften arbeiten und daher nach entsprechender Aufklärung auch weiterhin vollumfänglich für die Beratung und Diagnostik sowie Therapie zur Verfügung stehen können.

Dies betrifft alle Patientinn/en mit Hormonstörungen, Knochenstoffwechselstörungen und Osteoporose, Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, Männer...

[mehr ...]

Unter bestimmten Voraussetzungen (verheiratetes Paar, Frau < 40 Jahre, Mann < 50 Jahre, beide mindestens 25 Jahre alt, keiner der beiden sterilisiert) übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKVen) 50% der Kosten für 3 Versuche einer In vitro-Fertilisation (IVF) oder intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI).

Über diese 50%ige Beteiligung hinaus haben sich in den letzten Jahren verschiedene GKVen – meist nur vorübergehend – freiwillig mit einem höheren Anteil (bis zu 100%) an...

[mehr ...]

Wie in allen gesellschaftlichen Bereichen beeinflusst die aktuelle Corona-Pandemie auch in starkem Maße das Empfinden und Verhalten der Kinderwunschpaare und aller in der Diagnostik und Therapie engagierten Ärztinnen/e und Kinderwunschzentren. Neben der erforderlichen Umsetzung allgemeingültiger Regelungen zur Infektionsprophylaxe in den Praxen sind Fragen zur möglichen Aufnahme und Fortführung einer Kinderwunschbehandlung sowie den Auswirkungen in der Schwangerschaft für Mutter und Kind offen....

[mehr ...]